Ausflugsziele Weimar

Urlaub in der Goethe und Schiller Stadt

Belvedere – Schloss und Park

Eingestellt am

Was hat es mit dem Roten Turm im Schlosspark Belvedere auf sich? Wieso war Goethe so ein häufig gesehener Gast dort und worin bestehen die Verbindungen zu Wien?

Hier erfahren Sie es!

Schloss Belvedere bei Weimar. In den Räumen des Schlossmuseums können kunsthandwerkliche Stücke des Rokoko besichtigt werden.

Schloss Belvedere bei Weimar

Der Rote Turm ist ein zur Orangerie des Schlosses Belvedere gehöriger Anbau, in den sich Goethe und Herzog Carl-August oft für botanische Studien zurückgezogen haben.
Goethe war ja vielseitig interessiert und die Beschäftigung mit Naturphänomenen stand in der damaligen Zeit hoch im Kurs. Da sein Hausgarten (heute Teil des Goethe-Museums) für die vielen Experimente bei weitem nicht mehr ausreichte, musste der Dichter auf den Garten im Schloss Belvedere ausweichen. Er veranlasste dass dort viele exotische Pflanzen gezogen wurden. Die Setzlinge dafür brachten er oder der Herzog von ihren Reisen ins Ausland mit. Im Jahr 1826 soll der Botanische Garten Belvedere, wie man den Park zu der Zeit nannte, etwa 6000 exotische Gewächse beherbergt haben.

Der weithin sichtbare "Rote Turm" an der Orangerie des Schlosses Belvedere

Roter Turm

Der Rote Turm stand als „Chinesischer Pavillion“ bis zum Jahr 1818 im Garten des Wittumspalais in der Weimarer Altstadt, bevor er auf die Belvederer Anhöhe umgesetzt wurde. Am Wittumspalais stand er auf den Fundamenten eines alten Wehrturms der Stadtmauerbefestigung.
Ob sich die beiden Herren im Roten Turm ausnahmslos irgendwelchen Pflanzenstudien hingaben, weiß man nicht mehr. Vielleicht haben sie sich zwischendurch auch dem Müßiggang verschrieben und auf einer Sitzgelegenheit den Ausblick auf die Landschaft genossen. Belvedere heißt nicht zufällig „Schöne Aussicht“. Der Blick reicht hier phantastisch weit. Er schweift von Taubach, über Ehringsdorf, Oberweimar und Weimar bis hin zum Ettersberg.

Beeindruckende Aussicht vom Roten Turm des Weimarer Belvederes ausBlick über das Ilmtal

Der alte Garten des Belvedere erfreut die Besucher mit seiner saisonalen Bepflanzung

Schlossgarten

Kennst Du das Land, wo die Zitronen blühn?

Zitronenbäumchen

Heute beeindruckt dieser Teil des insgesamt 43 Hektar großen Schlossparks seine Besucher genauso wie noch vor 200 Jahren. Im Sommer zieren Alleen von Zitrusbäumchen, Agaven, Feigen, Palmen in Riesenkübeln, Zypressen und Oleander die Wege. Kleine Gartenbereiche sind noch einmal von Buchsbaumhecken abgegrenzt und laden zu Entdeckungen ein.
In der kalten Jahreszeit überwintern die empfindlichen Pflanzen in den Räumlichkeiten der 1740 erbauten Orangerie.

Rückfront des Schlosses BelvedereIm Schlossgebäude, das architektonisch dem gleichnamigen Schloss in Wien nachempfunden wurde, können Sie heute wertvolle Möbel. Fayencen, Porzellane und Gemälde betrachten. Vor allem die Porzellansammlung der Herzogin Maria Pawlowna ist weit über Weimar hinaus bekannt. Hier finden sich Exponate aus Petersburger und Thüringer Manufakturen. dazu kommt natürlich Meißen, die KPM aus Berlin sowie Delfter Arbeiten. Gerade der blau-weiße Delfter Stil ist im Schloss allgegenwärtig, so sind die Wände des Eingangsbereiches und Treppenhauses mit Delfter Fayencen gefliest.
Rückfront des Schlosses BelvedereDie Möbel (Schränke, Tische, Stühle) entstammen größtenteils dem 18. Jahrhundert und sind Zeugnisse großer Handwerkskunst. Die Intarsien und Marketerien zeigen Tier- und Blumenmotive; häufig sind auch Einlagen und Beschläge aus Schildpatt, Perlmutt, Emaille, Gold und Messing zu bestaunen.

Rechts ein Kavaliershaus, im Vordergrund das große Rondell mit Fontäne

Vor dem Schloss

Aber nicht nur die Ausstellungsstücke sind von kunsthandwerklichem Interesse, das Schloss selbst ist eine Augenweide. Das „Sanssouci der Herzöge von Weimar“ ist mit wenigen Ausnahmen frisch saniert und bietet z.B. vom silbernen Saal aus den gleichen Blick auf den Schlosshof mit Fontäne, Kavaliershäusern und die Weimarer City, wie ihn schon Herzog Carl Friedrich und seine Frau Maria Pawlowna genießen konnten.

Anfahrt, Eintrittspreise und Öffnungszeiten

Anfahrt

Am bequemsten erreichen Sie das Schloss Belvedere mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Sie steigen am Hauptbahnhof oder dem Goetheplatz in den Bus der Linie 6 (Richtung Belvedere) und sind in ca. 12 Minuten dort. Der Bus hält direkt am Besucherparkplatz des Belvedere.

Öffnungszeiten

Der Schlosspark ist ganzjährig geöffnet und zugänglich. Es ist kein Eintritt zu entrichten.

Das Schloss selbst ist zu folgenden Zeiten zu besichtigen:
24.3. – 30.6.
Di – So: 10 – 18 Uhr

1.7. – 29.10.
Di – So: 11 – 17 Uhr

Eintrittspreise

Schlossmuseum
Erwachsene: 6 € / ermäßigt 4,50 € / Schüler zwischen 16 – 20 Jahren: 2 €
Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren frei
Es stehen Audioguides zur Verfügung

weitere Photos und Impressionen aus dem Schloss/Park Belvedere

Der Herbst startet farbenfroh im Schlossgarten Belvedere.Separate Gartenbereiche laden zum Erkunden ein.Alles wird bepflanzt.Wasserspiele mit Palmen in KübelnIm Spätsommer wird im Schlossgarten ein Dahlienfeuerwerk gezündet.Die Orangiere muss Platz für viele Pflanzen haben.Noch mehr DahlienIm Russischen GartenIm Russischen Garten gibt es schöne Spaliergänge zum Lustwandeln.Im größeren Landschaftspark nach englischem StilDie Schlossanlagen sind äußerlich in gutem Zustand.Wie man es erwartet: KübelpflanzenDer Landschaftspark unterscheidet sich durch seine Weitläufigkeit sehr vom Schlossgarten.Ein Hauch von Italien: blühender Oleander

Kommentare sind geschlossen.