Ausflugsziele Weimar

Urlaub in der Goethe und Schiller Stadt

Schirmmuseum und Laden

Eingestellt am

In der Rittergasse 19 in der Altstadt von Weimar gibt es ein Geschäft, in dem Schirme (Regenschirme, Sonnenschirme etc.) verkauft und reapriert werden. In der Etage darüber kann man sich im liebevoll eingerichteten Schirmmuseum über die Geschichte dieses zeitlosen Assessoires informieren.

Das Schirm Museum zum Schirmladen in der Weimarer Rittergasse

Schirm Museum

Das Wetter geht uns alle an. Bei Regen wird jeder gleichermaßen nass, bei Sonne jeder gleichermaßen beschienen.

Der gewöhnliche Regenschirm ist daher ein universales Mode Accessoire, dem Anneliese Pennewitz mit ihrem kleinen Privatmuseum ein längst fälliges Denkmal gesetzt hat. Frau Pennewitz ist Schirmmachermeisterin (!) – also vom Fach – und kann daher fundierte Aussagen zur Schirmgeschichte treffen.

Den Besuchern wird die lange Geschichte des Schirmes höchst unterhaltsam vermittelt. Schirme kannte und benutzte man in Ostasien ja schon im 3. Jahrtausend vor unserer Zeit. In Europa wurden diese „modischen Dinger zum Knicken“ (wie es Goethe sagte) erst im 18. und 19. Jahrhundert populär.
Zu den Exponaten zählen Regenschirme, Sonnenschirme, Kuchenschirme, Puppenschirme und Knirpsmodelle aus 3 Jahrhunderten

Auf Weimar.TV können Sie einen Videobeitrag über das Schirmmuseum anschauen.

Der Eintritt ist frei.

Kommentare sind geschlossen.